/fileadmin/user_upload/ZoomBild.jpg
  • Aktuelles
Zum Artikel

Arbeit2020+ Zoom Veranstaltungen

Die Zoom Sprechstunden zum Auftakt der überbetrieblichen Angebote des Projektes Arbeit2020+  aus Mai, Juni, August und September 2020

/fileadmin/Arbeit2020/3.1_Termine/EOS20173.jpg
  • Aktuelles
Zum Artikel

Kompetente Interessenvertretung im digitalen Wandel

Veranstaltung des Projekts Arbeit 2020 in NRW am 20.11.2019 in Kaarst

/fileadmin/Arbeit2020/Fotos/dasa/betriebsraete-hubschrauber-dasa.jpg
  • Aktuelles
Zum Artikel

Mitbestimmung: Erfolgsfaktor bei Digitalisierung

Rund 200 Betriebsräte und Interessierte aus Wissenschaft, Politik und Beratung kamen am 28. Januar 2019 in die dasa.

/fileadmin/user_upload/EOS53705.jpg
  • Aktuelles
Zum Artikel

Mitten im Spiel statt am Spielfeldrand

In 55 Firmen haben IG Metall und Betriebsräte das Projekt Arbeit 2020 gestartet oder bahnen es an. Und darauf sind alle "einigermaßen stolz".

Das Projekt Arbeit2020+ in NRW

Die Arbeitswelt verändert sich rasant -  Mitbestimmung ist notwendiger denn je
Wie können Betriebsräte die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Zeiten starker Veränderungsprozesse am besten vertreten? In den Betrieben finden auf vielen Ebenen Transformationsprozesse statt.

Im Projekt Arbeit 2020+ unterstützen die beteiligten Gewerkschaften seit nunmehr 5 Jahren Betriebsräte in NRW dabei, sich sachkundig in laufende Veränderungsprozesse einzubringen, um passgenaue Antworten für ihren Betrieb zu finden.
An dem gewerkschaftlichen Gemeinschaftsprojekt sind die Gewerkschaften IG Metall NRW, IG BCE Nordrhein, NGG NRW und dem Deutschen Gewerkschaftsbund NRW beteiligt. Seit Januar 2020 ist die IG BAU Rheinland als weitere Gewerkschaft an Bord.

Betriebslandkarte Arbeit und Industrie 4.0

Um Charakter und Auswirkungen betrieblicher Veränderungsprozesse anschaulich und verständlich zu machen, haben wir die Betriebslandkarte „Arbeit und Industrie 4.0“ entwickelt. Dieses Instrument steht mittlerweile als digitales Tool zur Verfügung. Erarbeitet wird die „Landkarte“ mit Hilfe der Einschätzungen und Beobachtungen von sachkundigen Beschäftigten und betrieblichen Experten aus verschiedenen Unternehmensbereichen. Sie visualisiert sodann den Einfluss des technologischen Wandels (zunächst am Beispiel der Digitalisierung) auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten, differenziert für die einzelnen Abteilungen eines Unternehmens. Dabei wird klar, wo die beteiligten Akteure Handlungsschwerpunkte und Änderungsbedarfe sehen.

5 gute Gründe für "Arbeit 2020 in NRW"

Wir setzen auf den sozialpartnerschaftlichen Dialog.

Grundlegende Veränderungen im Betrieb lassen sich nur gemeinsam gestalten. Das Prinzip der Sozialpartnerschaft gilt auch in der zukünftigen Arbeitswelt: Arbeitgeber*Innen und Arbeitnehmer*innen– vertreten durch Betriebsräte und Gewerkschaften – müssen gemeinsam die Arbeit von morgen gestalten.

Wir denken gewerkschafts- und branchenübergreifend.

Die laufenden Transformationsprozesse werden alle Berufsgruppen und alle Branchen erfassen. Deshalb haben sich in Nordrhein-Westfalen die 3 Industriegewerkschaften IG Metall, IG BCE, NGG und die IG BAU zusammengeschlossen. Gemeinsam mit dem DGB bündeln wir Kräfte, um die Zukunft der Arbeit arbeitnehmerfreundlich zu gestalten.

Wir agieren beteiligungsorientiert.

Mitarbeiter*innen wissen oft am besten, was zu beachten ist, wenn sich Dinge an ihrem Arbeitsplatz ändern. Deshalb steht am Anfang des Projektablaufs von Arbeit 2020+ immer der Dialog mit der Belegschaft. Hierzu tragen unsere Workshops, aber auch Betriebsrundgänge, Betriebs- oder Abteilungsversammlungen bei.

Wir treiben Veränderungen für eine faire Zukunft der Arbeit voran.

Mit verschiedenen Akteuren aus Politik und Gesellschaft stehen wir in ständigem Austausch und geben Erfahrungen aus unserem Projekt direkt weiter, damit die zukünftige Entwicklung der Arbeitswelt auch für Beschäftigte ein Erfolg wird.

Wir schaffen einen Überblick auf den Stand der betrieblichen Veränderungsprozesse

 Wer an Arbeit 2020+ teilnimmt, versteht besser, welche Chancen und Risiken durch grundlegende Veränderungen in seinem Betrieb entstehen. Betriebsräte und Beschäftigte können so zukunftsentscheidende Themen setzen, zielgenaue Lösungen entwickeln und auf Augenhöhe mit der Geschäftsleitung sprechen.

Dieses Element setzt Cookies ein. Um es anzuzeigen, stimmen Sie bitte im Hinweisbalken dem Einsatz von Cookies zu.

Wie Betriebsräte Innovationen vorantreiben

Veränderungen der Produkte, Arbeitsabläufe, Organisation und Technik sind immer schon ein Teil industriellen Wirtschaftens gewesen. Die Beteiligung...