Quelle: DMG Mori / Range

Drei gute Anlässe für die Zusammenarbeit im Projekt Arbeit 2020 in NRW

1. Ihr Unternehmen erprobt digitale Lösungen

Ihr Unternehmen erprobt digitale Module, wie z.B. Assistenzsysteme, Robotik-Lösungen, digitale Steuerung und -überwachung? Jetzt will der Betriebsrat nachvollziehen, welche strategischen Überlegungen dahinterstehen und mit welchen Auswirkungen auf Arbeit und den Standort zu rechnen ist.

  • Wie verstehen wir die davon ausgehenden Chancen und Risiken besser?
  • Was ist unsere Aufgabe und wo liegen unsere Möglichkeiten als Betriebsrat hierbei?


2. Ihr Unternehmen verfolgt eine Digitalisierungsstrategie

Ihr Unternehmen hat bereits eine umfassende Digitalisierungsstrategie entwickelt. Und die Betriebsräte wollen daran aktiv mitarbeiten und Ansatzpunkte zur Mitgestaltung und Beteiligung der Belegschaft suchen.

  • Wie gestalten wir digitale Arbeit mit?
  • Wie verbessern wir den Dialog mit dem Arbeitgeber?


3. Der Betriebsrat möchte die Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie initiieren

Es lässt sich noch nicht erkennen, welche Digitalisierungsstrategie angedacht ist und der Betriebsrat hat den Eindruck, dass das Unternehmen Zukunftsperspektiven nicht aktiv angeht und möchte aktiv Innovationsprozesse anstoßen.

  • Was ist zu tun, wenn uns Orientierung hierzu fehlt?
  • Welche Chancen könnten wir verpassen? Welche Risiken könnten entstehen?


Sie finden sich in einem der drei Szenarien wieder und haben Interesse, an Arbeit 2020 in NRW teilzunehmen? Dann wenden Sie sich gerne an unser Projektteam.

Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Das Projekt Arbeit 2020 finanziert Moderations- und Beratungsleistungen im Rahmen von bis zu zehn Tagen. Das teilnehmende Unternehmen bringt die zeitlichen Ressourcen der Beschäftigten für die Teilnahme an Workshops, Fachgesprächen etc. ein und stellt die Räumlichkeiten für die Durchführung der Workshops zur Verfügung.